Babysitting als Gegenseitigkeit mithilfe von SitPunkten

Jun 26, 2019 | Unsere App

Jede Familie kann von Gegenseitigkeit beim Babysitting nur profitieren. Doch wie kann man gegenseitige Hilfe fair gestalten? Wie kann man vermeiden, dass einer immer nur gibt, während der andere nimmt? Bei SitEinander funktioniert das durch SitPunkte.

Was genau sind SitPunkte?

SitPunke sind eine Art Betreuungswährung. Damit wird der Betreuungsaustausch zum Win-Win für alle Beteiligten und kostet dennoch keinen Cent.

 

Gegenseitigkeit ohne SitPunkte: Schlechtes Gewissen

Es klingt wie ein Traum: Bei Betreuungs-Engpässen und Notfällen innerhalb von ein paar Stunden eine vertrauensvolle Betreuung finden, weil wir uns ein Netzwerk mit bekannten und befreundeten Eltern erschaffen haben, die sich gegenseitig helfen wollen. Fast alle Eltern wünschen sich solch eine Gemeinschaft und doch gab es da etwas, was die meisten von uns bisher davon abgehalten hat: Unser schlechtes Gewissen und Gedanken, wie „Die haben doch bestimmt selbst genug zu tun.“, „Das ist sicher viel zu spontan“, „Bin ich zu unverschämt?“.

Dank der SitPunkte brauchen wir diese Gedanken nicht mehr haben. Unsere Freunde werden sich lediglich darauf freuen, uns auszuhelfen, denn sie verdienen SitPunkte, die sie selbst für ihren eigenen Bedarf einsetzen können.

Wenn Heike eine SitAnfrage für 3 Stunden stellt, braucht sie kein schlechtes Gewissen zu haben. Die SitPunkte stellen sicher, dass alle beteiligten von der Gegenseitigkeit beim Babysitting profitieren..

Wie funktioniert das jetzt genau?

Du verdienst SitPunkte, wenn du deinen Freunden hilfst und du gibst SitPunkte, wenn du selbst Betreuung in Anspruch nimmst.

Dein SitPunkte Konto füllen wir dir direkt zu Beginn mit 15 SitPunkten auf. So kannst du direkt starten und deine Freunde nach Unterstützung fragen.

Dabei gilt ganz simpel 1 Punkt = 1 Stunde Babysitting.

Durch Heikes SitAnfrage für 3 Stunden sinkt ihr SitPunktestand. Es erhöht sich aber das SitPunkte Konto der Familie, die Heike aushilft.

Erfolgreiche Beispiele für Gegenseitigkeit durch Punktesysteme

Vor der Smartphone-Zeit entwickelte sich in den USA ein Konzept für gegenseitige Kinderbetreuung, dass sich „Babysitting Co-Op“ nennt. Im Grunde genommen ist SitEinander die digitalisierte Form dieser Gegenseitigkeit. Eltern tauschen sich selbstgemachte Tickets im Wert von Stunden oder halben Stunden für die Betreuung ihrer Kinder aus. Da man sich in diesem System schwierig spontan um Hilfe bitten konnte, wurde akribisch dokumentiert, welche Familie, wann bereit ist, andere Kinder bei sich aufzunehmen.

In Japan gibt es ein dem SitPunkten nicht unähnliches System bei der Betreuung von alten Menschen. Hier heißen die SitPunkte Fureai Kippu. Man betreut alte Menschen und kann sich diese Zeit in Form von Fureai Kippus gutschreiben lassen. Später, wenn man selbst alt ist, tauscht man seine japanischen SitPunkte gegen Betreuung. Oder man überträgt sie schon als junger Mensch den eigenen Familienangehörigen, die eventuell nicht in nächster Nähe wohnen. Ich sitte deine Oma, du meine!

 

Gegenseitigkeit mit Punktesystemen: Dankbarkeit ganz ohne schlechtes Gewissen

Hole dir deine SitPunkte und lade dir die App herunter!

Mehr zum Thema Gegenseitigkeit, Babysitting und unsere App

SitEinander verbindet Eltern, damit kostenloses Babysitting unter befreundeten Familien Realität werden kann. Über 4000 Familien nutzen die SitEinander-Beta-App für Android Geräte. Viel mehr noch warten auf den Neulaunch und die iPhone Version.

So unterschiedlich wir alle sind, es verbindet uns der Wunsch nach gegenseitiger Hilfe und Freundschaft, die über eine Tasse Kaffee hinausgeht. Was wünschen sich andere, welche Lösungen haben sie parat, lest hier: